Chronik

Gerätehaus hinter dem Rathaus (50ger Jahre), heute

Im 16., 18. und 19. Jahrhundert, 1902/ 1904 wüteten verheerende Brände in und um Neubukow. Am 21. November 1909 wurde der Grundstein zum Feuerwehraufbau, ein Tag nach dem Brand der Ebell' schen Mühle, gelegt. Die Gründung erfolgte am 29. November im "Schönrockschen Hotel". 28 Mitglieder erklärten sich zum Mitmachen bereit. Zimmermeister H. Rosenkranz wurde zum Vorsitzenden gewählt. Untergebracht wurden die Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände in den Stallungen hinter dem Rathaus.

Am 27. Februar 1910 fand ein erstes Üben und am 18. Mai 1910 die erste Alarmübung statt. Ihren ersten Einsatz hatten die Feuerwehrmänner am 26. Mai 1910 bei einem Brand in der Ziegelei Haak in der Wismarschen Straße.
Während des Ersten Weltkrieges herrschte Personalmangel. 1928 erhielt die Wehr moderne Technik, eine Motorspritze. Im Jahre 1930 wurden Brandschutz- Informationen an die Bürger der Stadt verteilt. Vier Jahre später kam es zur Gründung einer Musikkappele und 1935 zur Gründung einer Theatergruppe. Die Feuerwehr wurde Kulturträger der Stadt. Ihr wurden nun Aufgaben des Luftschutzes übergeben.
Als Feuerlöschpolizei wurde die Feuerwehr dem Staat unterstellt.
1936 installierte man die erste Sirene auf dem Rathaus. Zwei Jahre danach kam das erste Löschfahrzeug, ein LF-15 auf Klöckner-Humboldt-Deutz, in die Stadt und im nächsten Jahr ein zweites Löschfahrzeug, ein LF-8 auf Opel-Blitz.
Bei Kriegsausbruch mangelte es abermals an Personal. Vom 25. bis 27. April 1943 wurde unsere Wehr bei Bränden nach Bombenangriffen in Rostock eingesetzt. Nach Kriegsende erhielt man Unterstützung durch die Sowjetarmee. Da die Wehrmacht die Technik auf der Flucht mitnahm, erhielt man neue Fahrzeuge. Ein LF-8 auf Mercedes-Benz und ein
LF-15 auf Opel-Blitz wurden in Neubukow stationiert.
1948 kam es zur erneuten Gründung einer Theatergruppe.
Mit der Gründung der DDR wurde die Feuerwehr wieder dem Staat unterstellt.

Kameraden mit LF-8 Mercedes nach Löscheinsatz

1955 wurden die Wehrmänner mit den ersten Atemschutzgeräten ausgestattet.
Der Spielmannszug wurde 1958 gegründet.

Gründungsfoto des Spielmannszuges 1958

Am 27. Oktober 1962 erfolgte die Bildung einer Frauengruppe.
In den Jahren wechselten die Fahrzeuge. 1975 wurde das neue Feuerwehrgerätehaus fertiggestellt.

Feuerwehrangehörige vor dem neuen Gerätehaus

Mit der Wende kamen neue Aufgaben auf die Feuerwehr zu. 1990 erhielt man hydraulisches Rettungsgerät für Verkehrsunfälle. Man begann mit dem Aufbau von Partnerschaften mit der Steinfurter und Reinfelder Feuerwehr.
Die ersten Funkmeldeempfänger wurden angeschafft.
Am 5. April 1991 kam es zur Gründung der Jugendfeuerwehr. Zur Bekämpfung von Chemieunfällen erhielt die Wehr Chemikalienschützanzüge mit deren Ausbildung im April 1997 begonnen wurde. In der Zeit ergab sich eine enge Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. 1997 und 1998 fanden Fahrzeugvorführungen statt. Man entschied sich für ein LF-16/12 von Ziegler auf MAN, welches am 11. Dezember 1998 offiziell übergeben wurde. Einen Tag später fand ein Empfang zum 40jährigen Jubiläum des Spielmannszuges statt. Im Mai 1999 feierte man das 90jährige Bestehen der Feuerwehr und den Geburtstag des Spielmannszuges mit einem großen Fest in der Turnhalle am Panzower Weg.
Die bereits 1998 begonnenen Überlegungen zu einem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses wurden nun verstärkt weiter geführt. Anfang 2001 erfolgte der Kauf des Wäscherei-
gebäudes und-geländes in der Burchardstraße.
Am 5. Mai 2001 feierte die Jugendfeuerwehr ihr zehnjähriges Bestehen.
Mitte des Jahres 2001 wurden diese Internetseiten auf der Neubukower Homepage erstellt, die ständig aktualisiert werden.
Im Mai 2002 startete der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses. Bereits am 4. Juli erfolgte die Grundsteinlegung und zwei Monate später das Richtfest. Zum 3. Mai 2003 wurde das neue Gebäude in der Burchardstraße offiziell unter starker Teilnahme der Bevölkerung an die Feuerwehr übergeben. Gleichzeitig erhielt der Spielmannszug einen neuen Mannschaftstransportwagen.

Die Mitglieder vor dem Gerätehaus am 3. Mai 2003

Der Spielmannszug konnte im Dezember 2003 auf sein 45-jähriges Bestehen zurückblicken. Zum fünften Mal veranstaltete die Feuerwehr am 10. April 2004 das stetig wachsende Osterfeuer in der Stadt.
Am 15. Mai 2004 beging die Feuerwehr ihr 95-jähriges Jubiläum, zusammen mit dem des Spielmannszuges, mit einer Festveranstaltung in der neuen Turnhalle.