Sie sind hier: 

>> Wir über uns  >> Wettkampfteam 

  |  

Impressum

  |  

Kontakte

  |  

Sitemaps

  |

Wettkampfteam

Ausscheide der FW Neubukow seit 2002

Amtsausscheid 2016 in Neubukow

Wanderpokal bleibt jetzt in der Schliemannstadt

Zum 3.Mal hintereinander gewann am 11. Juni das Wettkampfteam der Neubukower Feuerwehr den Ausscheid der Freiwilligen Wehren des Amtes Neubukow-Salzhaff und der Stadt Neubukow. Damit bleibt nun der Wanderpokal des Amtsvorstehers bei den Neubukowern.

Zehn Hundertstel war das Wettkampfteam der Freiwilligen Feuerwehr der Schliemannstadt beim Löschangriff zum Amtsausscheid am Wochenende in Neubukow schneller als die Männer der Bastorfer Wehr. Mit 28,16 Sekunden gewannen die Neubukower nach 2014 und 2015 zum dritten Mal den im Jahr 2011 vom Amtsvorsteher gestifteten Wanderpokal und können ihn nun behalten. Auf den Plätzen des Erwachsenen-Wertung folgten mit über fünf Sekunden Abstand vom Siegerteam, die Männer aus Alt Bukow, die Frauen aus Bastorf, Carinerland 1, Biendorf, Carinerland 2, Rerik und die Feuerwehrmannschaft aus der Gemeinde am Salzhaff. Bei den Jugendfeuerwehren errang das Bastorfer Team mit 37,18 Sekunden die Spitze vor Carinerland, Biendorf, Neubukow, Rerik und Am Salzhaff.

Amtsausscheid 11.06.2016

Kreisausscheid Lüssow/ Karow 05.07.2014

Inselpokal Poel 2013

Inzwischen fast schon Tradition und immer wieder der Saisonhöhepunkt – der Inselpokal auf Poel. So machte sich auch in diesem Jahr der Tross am Freitagabend auf um die Insel zu erstürmen. Dort angekommen wurden wir auch schon von alten Bekannten erwartet – man kennt sich inzwischen. Nach kurzer Suche fiel die Wahl des Stellplatzes, wenig überraschend, auf den freien Platz neben den Wehren aus Bastorf und Roggentin. Bis jetzt also alles perfekt. Es folgte die übliche Abendgestaltung. Fachsimpeln hier, Organisatorisches da und das Festzelt musste natürlich auch in Augenschein genommen werden. Der Morgen nahte und es zeichnete sich ein Tag mit perfekten Bedingungen für gute Zeiten ab. Und so war es dann auch. Herrlicher Sonnenschein und T-Shirt Temperaturen bei der offiziellen Eröffnung. Wieder waren mehr als 150 Mannschaften gekommen um um den begehrten Inselpokal zu laufen. Wir starteten im xx. Lauf auf der Startbahn xx. Der Startschuss erfolgte und das wieder mal umgebaute Team von Trainer Norbert Karbaum sprintete in Richtung Podest. Dann ein Fehler an der Saugleitung und die Sekunden verstrichen. Die Zeit stoppte bei 30,33 s. Egal – Fehleranalyse und im zweiten Lauf nochmal alles geben.
Der zweite Durchgang startete und das Team hatte sich wieder eingeschworen. Schnell war alles auf dem Podest bereit gelegt und der Startschuss erfolgte. Und wieder ging’s nicht glatt an der Sauglänge. Erst im nach einigen Sekunden bekam die TS das Wasser und jagte es nach vorn. Doch die verstrichene Zeit war nicht mehr rauszuholen. 30,34 s lautete die Zeit im zweiten Lauf. Erst mal hängende Köpfe. Bei der Siegerehrung wurden wir dann auf dem 92. Platz genannt. Nicht unser schlechtestes Ergebnis, aber der Aufwärtstrend ist erst mal gestoppt. Nächstes Jahr soll das dann wieder anders werden.
Den Abend verbrachten alle individuell. Die meisten im Festzelt, wo mal wieder richtig der Bär steppte und die Stimmung die ganze Nacht am Siedepunkt verharrte.
Auf ein neues 2014!

Platz: 92 von 136 Männermannschaften
Zeiten: 00,00 s; 00,00 s
Mannschaft Jens Karbaum, Maik Kretschmann, Philipp Prüter, Robert Schierstedt, Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke, Alexander Winter, Hannes Gillwald, Jan Ketelhohn
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum - der Urlauber ;-)

Den Leuchtturmpokal in Bastorf und der Nachtpokal in Lübow mussten wir leider auf Grund des Herbstfeuers absagen.

23. Feuerwehrfest Ostseebad Nienhagen

Zum ersten Mal starteten unsere Feuerwehrsportler beim Löschangriff anlässlich des Feuerwehrfestes im Ostseebad Nienhagen. Bei idealen Wetter- und Windbedingungen konnten die Wettkämpfer gleich zwei Mal die persönliche Bestzeit unterbieten. Der erste Lauf konnte mit der eigenen Bestzeit von 25,01 Sekunden und der zweite Lauf mit etwas langsameren 25,48 Sekunden abgeschlossen werden. Die starke Konkurrenz ließ an diesem Tag jedoch nur den 6. Platz an unsere Mannschaft gehen.

Platz: 6 von 15 Mannschaften
Zeit: 25,01; 25,48
 
Mannschaft: Maik Kretschmann, Alexander Winter, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder, Robert Schierstedt, Stephan Westendorf, Phillip Prüter, Hannes Gillwald, Jens Karbaum
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Kreisausscheid 2013 in Gelbensande

Am frühen Morgen des 15.06.2013 machten sich unsere Feuerwehrsportler auf den Weg nach Gelbensande zum Kreisausscheid im Löschangriff Nass. Diesmal war das Team vollzählig und mit unseren Trainingsleistungen im Gepäck, konnten wir uns durchaus Hoffnungen auf eine gute Platzierung machen. Auf dem Sportplatz in Gelbensande angekommen konnten wir uns einen ersten Eindruck von der Bahn machen und uns den besten Platz neben der Bahn sichern. Leider frischte der Wind immer mehr auf und den Mannschaften wurde langsam klar was ihnen blühen würde. Und so kam es wie es kommen musste. Den Wettkampf eröffneten wir mit der Startnummer 2 auf der Bahn 2 und die Zeit war auf Grund des inzwischen stürmischen Windes nicht gerade das was wir uns erhofft hatten. Nach dem Ende des ersten Durchgangs lagen wir aber immerhin auf dem 3. Platz. Den zweiten Durchgang eröffneten wir dann auf Bahn 1 mit der Hoffnung die Zeit trotz des Windes verbessern zu können. Dies gelang auch. Jedoch stand am Ende trotzdem nur eine Zeit 36,59 Sekunden auf der Uhr. Diese Zeit konnte am Ende noch von zwei der 26 teilnehmenden Mannschaften unterboten werden, so dass wir letztendlich mit dem fünften Platz nach Hause fahren konnten. Somit erreichten wir die gleiche Platzierung wie im Vorjahr.

Platz: 5
Zeit: 37,61; 36,59
 
Mannschaft: Maik Kretschmann, Alexander Winter, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder, Robert Schierstedt, Stephan Westendorf, Phillip Prüter, Hannes Gillwald, Jens Karbaum

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Amtsausscheid 2013 in Kirch Mulsow

Als Titelverteidiger ging es dieses Jahr zum Amtsausscheid nach Kirch Mulsow.
Da zwei unserer Kammeraden diesmal leider nicht teilnehmen konnten und ein Kamerad durch einen Wohnortwechsel nicht mehr zum Team gehört, trat unser Team das erste Mal in neuer Besetzung zum Wettkampf an. Bei der Vergabe der Startnummern wurde uns wurde die Startnummer 6 zugelost. Im ersten Lauf verbesserten wir unsere persönliche Bestzeit auf Zieleinrichtungen auf 30,58 Sek. Nach dem ersten Durchgang lagen wir mit 2 Sekunden Vorsprung in auf den ersten Platz.
Noch immer mit zwei Sekunden Vorsprung gingen wir an den Start zum zweiten Durchgang. Doch als wir gerade beim Aufbau waren, kam die Zeitdurchsage des Zweiten Laufes der Mannschaft Carinerland. Die Kameraden hatten eine Zeit von 30,50 Sekunden nachgelegt und sich damit einen hauchdünnen Vorsprung erkämpft. Nun war der Druck natürlich wieder hoch. Leider blieb dir Uhr im zweiten Durchgang erst bei 30,89 stehen und so wurde es nichts mit der Titelverteidigung.
Unser Glückwunsch geht an die Mannschaft Carinerland! Nächstes Jahr wollen wir den Pott natürlich zurück!
 
Platz: 2
Zeit: 30,58; 30,89
 
Mannschaft: Maik Kretschmann, Alexander Winter, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder, Robert Schierstedt, Stephan Westendorf, Phillip Prüter

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Nachtpokal 2012 in Lübow

Erster Start bei einem Nachtpokal für das Wettkampfteam
Zum Saisonabschluss ging es dieses Jahr zum „Flutlichtpokal“ in die Gemeinde Lübow im Nachbarlandkreis Nordwestmecklenburg. Die dortige Feuerwehr hatte zu ihrem 3. Nachtpokal geladen und das wollten sich die Sportler aus der Schliemannstadt nicht entgehen lassen. Kurz vor Wettkampfbeginn rollte dann der ungewöhnliche Tross auf dem Sportplatz in Lübow ein, was einige verwunderte Blicke nach sich zog. Mit Einbruch der Dunkelheit startete dann der Wettkampf. Die Bahn war lediglich mit zwei Flutlichtstrahlern und einem Power Moon ausgeleuchtet. Das war für unser Team eine neue Erfahrung und das machte sich auch in der Zeit bemerkbar. Insbesondere das Kuppeln auf dem Podest war bei diesen Lichtbedingungen eine Herausforderung. Mit einigen Problemen am Verteiler konnte das Team eine Zeit von 31,27 s erkämpfen. Das ist mit der DIN TS nicht gerade eine gute Zeit und doch sollte sie unsere Bestzeit an diesem Abend bleiben. Im zweiten Lauf konnte ein Strahlrohrführer sein Strahlrohr bei ankommendem Wasser nicht unter Kontrolle bekommen, so dass es ihm aus der Hand riss und zur Sicherheit der Druck von der Leitung genommen werden musste. Die hier erreichte Zeit von 36,38 s konnten wir aber streichen lassen, da das Team auf der anderen Bahn einen Fehlstart verursachte und der Lauf für ungültig erklärt wurde. Sattdessen konnten wir einen dritten Versuch unternehmen, unter den noch immer ungewohnten Bedingungen, eine gute Zeit heraus zu holen. Allerdings gab es auch in diesem Lauf Probleme. Diesmal war es der Saugkorb, der nicht an die Leitung wollte und so die Sekunden verstreichen ließ. Aber auch diesen Lauf haben wir zu Ende gebracht, auch wenn die Zeit wieder knapp über 36 Sekunden lag. Zum Trost gab es bei der Siegerehrung trotzdem einen Pokal und ein tolles Feuerwerk für alle Mannschaften.
Es hat allen auf dieser Veranstaltung großen Spaß gemacht. Ein großes Lob an dieser Stelle an die veranstaltenden Kameraden aus Lübow. Ein toller Wettkampf unter besonderen Bedingungen, zu dem wir gerne wieder kommen. Nächstes Mal dann auch mit eigenen Kupplungsschlüsseln... ;-)
Während und nach der Rückfahrt gab es dann noch einen Geburtstag zu feiern. Mit Kronen und einem Festmahl der besonderen Art!

Platz: 8 von 16 Männermannschaften

Mannschaft: Jens Karbaum, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald, Alexander Winter, Benjamin Roggentin, Marcel Ruhnke, Stephan Westendorf

Reserve: Jan Ketelhohn, Erik Adam

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum (diesmal telefonisch)

Inselpokal 2012

Feuerwehrsportler können sich in der Gesamtwertung weiter verbessern
Im dritten Jahr in Folge packten wir an einem Freitagabend unsere sieben Sachen zusammen und machten uns auf zur Insel Poel um am dortigen Inselpokal teilzunehmen. Der größte Feuerwehrausscheid Deutschlands lockte wieder rund 180 Männer-, Frauen-, und Jugendmannschaften auf die Ostseeinsel in der Wismarer Bucht. Nach dem Aufbau des Zeltes wurde sich zunächst gestärkt und die übliche Platzbegehung durchgeführt. Viele bekannte Gesichter fand man schon am ersten Abend im Festzelt wieder. Der Wettkampftag begann dann mit einem Frühstück vom Bäckerwagen sowie frischem Kaffee und Frühstückseiern aus Neubukow. Allzu lange konnte sich die Mannschaft jedoch nicht damit aufhalten denn die Wettkampfvorbereitungen mussten zügig abgeschlossen werden um für unseren Start im sechsten Lauf rechtzeitig fertig zu sein.
Nach der Eröffnung ging es dann auch sehr schnell und wir standen an der Startlinie auf der Bahn 1. Zahlreiche Blicke waren uns hier sicher. Was die Zuschauer allerdings zu sehen bekamen, war nicht die erhoffte schnelle Zeit, sondern ein recht mäßiger Lauf. Inzwischen hatte es auch angefangen stark zu regnen, was uns auch noch den ganzen Tag begleiten sollte. Letztlich erreichten wir eine Zeit von 32,75 Sekunden. Da das interne Ziel noch immer hieß, dass man unter 30 Sekunden laufen möchte, konnte das Team nicht zufrieden sein.
Alle Hoffnungen lagen also auf dem zweiten Lauf. Die inzwischen zahlreich vertretenen Neubukower Anhänger und das Team selbst verkrochen sich bis zum zweiten Durchgang allerdings erst einmal unter dem Mannschafts-Pavillon, da inzwischen ein kalter Wind den Regen über den Platz peitschte. Natürlich hatten alle Mannschaften damit zu kämpfen, was man letztlich auch an den Zeiten sehen konnte.
Ausgerechnet in der Vorbereitungs-, und Aufbauphase zu unserem zweiten Lauf erreichte das Wetter seinen negativen Höhepunkt, so dass wir nass bis auf die Haut an der Startlinie der Bahn 2 standen. Ein unter diesen Umständen respektabler Lauf brachte uns eine Zeit von 33,26 s ein. Mehr war an diesem Tag einfach nicht zu machen und nicht wenige aus der Mannschaft spielten angesichts der Nässe und der Kälte mit dem Gedanken das Zelt abzubauen und nach der Siegerehrung nach Hause zu fahren. Als dann alle wieder trocken und warm angezogen waren sah das allerdings schon wieder anders aus. Bei der Siegerehrung zeichnete sich dann auch noch eine positive Überraschung ab. Denn trotz der schlechteren Zeit als im Vorjahr, konnte sich das Team auf Platz 79 verbessern. Das kann dem schlechten Wetter zugerechnet werden. Denn Bestzeiten waren unter diesen Bedingungen einfach nicht drin. Selbst die Siegerzeit von 19,39 s der Feuerwehr aus Buch war 1 Sekunde schlechter als letztes Jahr. Am Abend wurde der Erfolg dann im Festzelt zusammen mit den anderen, nicht abgereisten Mannschaften gefeiert. Und am nächsten Tag konnte das Wochenende bei strahlendem Sonnenschein ausklingen. Selbst das klitschnasse Zelt wurde noch trocken!

Platz: 79 von 128 Männermannschaften

Mannschaft: Jens Karbaum, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald, Alexander Winter, Benjamin Roggentin, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder

Reserve: Stephan Westendorf, Malte Adam, Jan Ketelhohn

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Kreisausscheid 2012

Wettkampfteam holt erstmals Pokal beim Kreisausscheid
Der erste Kreisausscheid des neu gegründeten Landkreises Rostock fand in Lüssow statt. Wir treffen von nun an also auch auf die Mannschaften des Alt-Kreises Güstrow. Da dieser Wettkampf ohne Qualifikation über die Amtsausscheide durchgeführt wurde, waren zahlreiche Wehren angereist. Insgesamt fanden sich 40 Mannschaften, darunter 7 Frauenteams zu diesem Wettkampf ein. Wie schon beim Amtsausscheid machte auch diesmal der Wettergott den Wettkämpfern einen Strich durch die Rechnung. Starker und böiger Seitenwind machte den Strahlrohrführern zu schaffen. Zeiten unterhalb der 30 Sekunden Marke sollten die Ausnahme bleiben.

Im ersten Durchgang starteten wir im fünften Lauf, in dem wir einen fehlerfreien Angriff vortragen konnten. Folgerichtig standen unsere Strahlrohrführer als erste an der Angriffslinie und hatten nach rund 22 Sekunden Wasser am Rohr. Leider verhinderte der starke Wind, dass die Zieleinrichtungen zügig gefüllt werden konnten. Am Ende stand eine Zeit von 37,64 Sekunden auf der Uhr. Zumindest reichte es noch für die schnellste Zeit in diesem Lauf, so dass es trotzdem noch hieß: „Bahn 2 – Schläuche messen“.

Im zweiten Durchgang erwischten einige Mannschaften einen wettertechnisch ruhigeren Moment und konnten ihre Zeiten zum Teil sehr deutlich verbessern. Wir starteten in diesem Durchgang auf Bahn 3 und somit auf der Bahn, auf der wir meinten die besseren Strahlrohre ausgemacht zu haben. Das Wetter jedoch blieb launisch. Der Aufbau und das Verlegen der Leitungen klappte wieder recht gut und so war das Wasser bei etwas langsameren 23 Sekunden an den Strahlrohren. In diesem Lauf konnten wir unsere Zeit dennoch etwas verbessern und erreichten eine Zeit von 33,99 Sekunden. Das reichte zumindest für den 5. Platz. Somit konnten wir zum ersten Mal einen Pokal bei einem Kreisausscheid gewinnen. Wir fuhren also mit gemischten Gefühlen nach Hause. Mit den Zeiten waren wir bei weitem nicht zufrieden, da wir deutlich mehr können. Über den 5. Platz und den Pokal haben wir uns am Ende aber sehr gefreut.

Platz: 5 von 33

Zeit: 33,99 s; 37,64 s

Mannschaft: Alexander Winter (Lauf 1), Stefan Brüshaber (Lauf 2), Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke, Benjamin Roggentin, Maik Kretschmann, Jens Karbaum, Hannes Gillwald

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Amtsausscheid 2012 in Bastorf

Der 4. Sieg im fünften Jahr
Der erste Wettkampf des Jahres 2012 fand für uns am 12. Mai in Bastorf statt. Die Teams der Feuerwehren aus dem Amt Neubukow-Salzhaff und der Stadt Neubukow trafen sich bei windigem Wetter auf dem Sportplatz der Gemeinde. Keine optimalen Bedingungen also um Bestzeiten zu laufen.

Wir starteten im ersten Durchgang mit der Startnummer 4 auf der Bahn zwei. Der Lauf brachte uns bei böigem Seitenwind eine Zeit von 38,50 Sekunden und somit zunächst den zweiten Rang hinter dem Team aus Bastorf ein. Im zweiten Durchgang starteten wir auf Bahn 1 und damit auf der etwas windgeschützten Bahn. Dies konnten wir nutzen und unsere Zeit auf 35,31 Sekunden verbessern. Dies war bis dahin auch die Tagesbestzeit. Von nun an lag es bei den anderen Teams unsere Zeit zu unterbieten. Am Ende gelang ihnen dies nicht und wir konnten den Wanderpokal mit nach Neubukow nehmen.

Platz: 1

Zeit: 35,31 s

Mannschaft: Jens Karbaum, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald, Alexander Winter, Benjamin Roggentin, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder

Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Leuchtturmpokal - 01.10.2011

Saisonausklang 2011 in Bastorf
Die Feuerwehr Bastorf veranstaltete im Rahmen des Oktoberfestes der Gemeinde einen Wettkampf im Löschangriff nass. Der Einladung hierzu kamen wir gerne nach und fanden uns bei bestem Sommerwetter auf dem Sportplatz in Bastorf ein.
Nachdem einige Mannschaften nicht erschienen, blieb es im kleinen Kreis und wir traten gegen die Männerteams aus Bastorf und Roggentin an. Nach dem ersten Durchgang der Frauen starteten wir als erste Männermannschaft und erreichten mit unserer DDR-TS eine Zeit von 40,12s. Nach kurzer Vorbereitungszeit ging es in den zweiten Durchgang, in dem wir mit einer amüsanten Darbietung unseres Könnens eine Zeit von 57,34s erreichten.
Da die anderen beiden Mannschaften deutlich bessere Leistungen vorweisen konnten, mussten wir uns also mit dem dritten Platz begnügen. Spaß hat´s trotzdem gemacht und bei einer Neuauflage sind wir gern wieder dabei!

Zeiten: 40,12s ; 57,34s
Platz: 3
Mannschaft: Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke, Stefan Brüshaber, Jens Karbaum, Benjamin Roggentin, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Inselpokal Poel 2011 - 24.09.2011

Wettkampfteam wieder beim größten Ausscheid Deutschlands am Start
Voller Vorfreude ging es am Freitagabend auf die „große“ Reise zur Insel Poel. Das Wetter war dieses Jahr das ganze Wochenende herrlich und somit stand einem tollen Wettkampf nichts im Wege.
Nach dem Aufbau unseres Lagers und dem tragischen Verlust einer Plastikkiste klang der Abend nach einer Platzbegehung und einigen amüsanten Gesprächen mit Kameraden anderer Wehren („eintauchen und durchziehen“) im gemütlichen Kreise aus.
Nach einer kuscheligen Nacht im Zelt startete der Inselpokal 2011 mit einer Überraschung. Kurz nachdem das Radio eingeschaltet war, wurde auf „Ostseewelle“ vom Start der Neubukower Mannschaft beim Inselpokal berichtet! Vielen Dank dafür an Heidi! Mit dem Antreten der Mannschaften startete schließlich der Wettkampf. Da wir schon im siebten Lauf starteten blieb wenig Zeit um die letzten Vorbereitungen abzuschließen.
Und dann stand unser erster Lauf an. Zusammen mit dem späteren Sieger, der Mannschaft aus Zella, standen wir an der Linie und warteten auf den Startschuss. 30,28 s später war auch schon alles wieder vorbei. Wir hatten einen ordentlichen Lauf gezeigt. ABER unser Ziel hatten wir verfehlt. Das lautete nämlich unter 30 Sekunden zu bleiben. Naja die Technik war schuld…! ;-)
Wie beim Inselpokal üblich blieb nun viel Zeit bis zum zweiten Lauf und ermöglichte den Jungs einen Blick auf die Läufe der anderen Teams. Sehr interessant (nicht nur für uns) waren natürlich die Läufe der Favoriten aus Buch und Hohen Viecheln.
Im zweiten Durchgang hieß es dann nochmal alles oder nichts um die Zeit doch noch unter die 30 Sekunden Marke zu drücken. Leider war es am Ende nicht alles sondern nichts. Wir verschlechterten uns auf 31,14 s. Bleibt also die Hoffnung aufs nächste Jahr!
Zu unserer Verwunderung gab es dann noch eine Überraschung zum Schluss. Bei der Siegerehrung wurden wir schon bei Platz 90 aufgerufen. Und das obwohl wir schon dachten es wird dieses Jahr nichts mit einem zweistelligen Platz in der Ergebnisliste. Der Abend konnte also kommen! Die Stimmung im großen (und kleinen) Partyzelt war wirklich toll und sogar Spongebob und seine Freunde gaben sich neben Alex Stuth auf der Bühne die Ehre!

Es bleibt also festzuhalten, dass Poel wieder eine gelungene Veranstaltung war, auf der alle viel Spaß hatten und wir unsere Ergebnisse aus dem letzten Jahr verbessern konnten.

Zeiten: 30,28s ; 31,14s
Platz: 90 (von 126 Männermannschaften)
Mannschaft: Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke, Stefan Brüshaber, Jens Karbaum, Benjamin Roggentin, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kreisausscheid 2011 in Neubukow

Der wohl letzte Kreisausscheid im Altkreis Doberan wurde in Neubukow ausgetragen. Ein Heimspiel also für unser Team.
Traditionell startete im ersten Lauf der Gastgeber gegen den amtierenden Kreismeister. Es hieß also gleich hellwach zu sein und gegen den Favoriten aus dem Ostseebad Nienhagen eine gute Figur zu machen. Leider kam es anders als erhofft. Nach einem Fehlstart der Nienhäger Kameraden wurde der Lauf gestoppt. Jedoch stand der Starter so ungünstig, dass auf der Bahn 1 weder unser Team noch der Wertungsrichter etwas davon hörten. Resultat war ein chaotischer Lauf begleitet von vielen Verwirrungen. Nach kurzer Beratung des Wettkampfgerichts wurde uns ein zusätzlicher Start zum Schluss zugesprochen.
Durchgang 2 startete wieder mit dem Lauf Neubukow gegen Nienhagen. Diesmal verlief der Start ohne Probleme. Und auch das Wasser war sehr schnell vorne. Leider konnte der rechte Läufer das Strahlrohr nicht unter Kontrolle bekommen und es riss ihm aus der Hand. Es musste Druck von der Leitung genommen werden und nach dem anschließenden Füllen der Zieleinrichtungen stand eine Zeit von 44,38 s zu Buche.
Aber auch die Zeiten der anderen Mannschaften konnten nicht so recht überzeugen. Daher hatten wir bei unserem zusätzlichen Start durchaus noch die Chance einen guten Platz zu erreichen. Das schien zunächst auch zu klappen. Wieder eine tadellose Vorstellung der Jungs an der Saugleitung und das Wasser war schnell auf dem Weg Richtung Strahlrohre. Die rechte Zieleinrichtung war diesmal nach schnellen 29 s gefüllt. Doch durch die schlechte Sicht war die linke Zieleinrichtung erst nach 50 s voll.
Der zehnte Platz war für die Truppe enttäuschend. Die Probleme beim Befüllen müssen unbedingt gelöst werden. Das wird die Aufgabe bis zum nächsten Jahr sein. Jetzt freuen sich alle auf den Saisonabschluss auf Poel.

Platz: 10
Zeit: 44,38 s
Mannschaft: Jens Karbaum, Maik Kretschmann, Hannes Gillwald, Stefan Brüshaber, Benjamin Roggentin, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Amtsausscheid 2011 in Ravensberg

Wettkampfteam mit neuer persönlicher Bestzeit
Zum Amtsausscheid ging es dieses Jahr nach Ravensberg. Unserer Mannschaft wurde die Startnummer 3 zugelost. Somit waren wir von den favorisierten Mannschaften die ersten die starteten. Im ersten Durchgang verbesserten wir unsere persönliche Bestzeit und somit auch die schnellste Zeit aus dem letzten Jahr um über eine Sekunde auf 33,49 s. Mit den Strahlrohren die im zweiten Durchgang verwendet wurden, hätte die Zeit durchaus noch besser sein können. Trotzdem blieb unsere Zeit im ersten Durchgang die schnellste. Im zweiten Lauf starteten wir auf der vermeintlich besseren Bahn und anderen Strahlrohren. Leider konnten wir davon nicht profitieren und liefen eine Zeit von 34,77 s. Das Team war natürlich mittelschwer enttäuscht, denn die Wehr aus Alt Bukow war uns dicht auf den Fersen und auch die Bastorfer zeigten eine ambitionierte Leistung. Und so kam es, wie es wie es kommen musste. Im letzten Lauf des Tages holte sich die Wehr aus Bastorf die Bestzeit und verwies uns auf Platz 2. Nach drei Jahren ganz oben auf dem Treppchen blieb uns die Erkenntnis, dass wir uns trotzdem verbessert haben und uns auf unser Heimspiel beim Kreisausscheid freuen können.

Platz: 2
Zeiten: 33,49 s , 34,77 s
Mannschaft: Maik Kretschmann, Jens Karbaum, Hannes Gillwald, Stefan Brüshaber, Benjamin Roggentin, Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum
Reserve: Matthias Klan

Inselpokal Poel 2010

Mit Punktlandung die Zielstellung erreicht – Wettkampfteam erstmals auf Poel am Start
Es war bereits dunkel als sich die Feuerwehrsportler gegen 20 Uhr auf den Weg nach Poel machten um dort am folgenden Tag beim Wettkampf um den Inselpokal an den Start zu gehen. Doch nicht nur das, es regnete.
Trotzdem ging die Mannschaft gut gelaunt auf Reisen. Am Wettkampfplatz angekommen musste erstmal der Jürgen gesucht werden. Der Jürgen verteilte nämlich die Stellplätze auf dem Campingplatz. Allerdings suchte sich die Mannschaft ihren Platz dann doch alleine. Denn so richtig wusste der Jürgen auch nicht wohin mit uns! Lediglich den von uns gewünschten Platz neben den Bastorfern verwehrte er uns.
Schnell wurde das Zelt aufgebaut (es regnete mittlerweile in Strömen) und alles für den Wettkampftag vorbereitet. Voller Neugier wurde die Wettkampfbahn besichtigt und die ersten Kontakte zu anderen Teams geknüpft. Den Abend ließen die Kameraden dann am Grill unter der Heckklappe des MTW ausklingen, denn es regnete immer noch.
Der nächste Morgen startete dann wie der Abend endete. Es hat geregnet.
Schnell wurden belegte Brötchen vom Bäcker geholt, so dass alle in Ruhe frühstücken konnten. Und schon ging es zur Begrüßung und Vorbereitung auf den Platz.

Dort angekommen gab es eine dicke Überraschung. Es hörte auf zu regnen!!! Das Team hatte noch viel Zeit für die letzten Vorbereitungen, da wir erst spät starteten.

Und dann war es soweit. Wir standen zum ersten mal an der Startlinie beim größten Feuerwehrausscheid Deutschlands. Und das mit neuen Schläuchen und neuem Aufbau. Nur die TS war alt und leider zu schwach wie wir schon wussten. Der Start erfolgte und das kuppeln lief sauber. Die Nervosität hatte dann aber doch Folgen. Ein B Schlauch verhakte sich an der TS und so kam es zu einigen Tumulten am Verteiler und somit auch zu einer enttäuschenden Zeit. 40,72 s hieß es für uns im ersten Durchgang. Damit konnte das Team nicht leben. Selbst mit unserer TS war das schlecht. Inzwischen trudelten auch immer mehr Neubukower Anhänger ein, die ihre Mannschaft im zweiten Lauf unterstützen wollten. Zur großen Überraschung und Freude traf auch der erkrankte Trainer „Nobbi“ bei uns ein. Nun musste es ja besser werden.
Nach einer ziemlich langen Pause, kein Wunder bei über 150 startenden Mannschaften, waren wir also wieder an der Reihe. Unter den Augen des Trainers lief es nun glatt und wir erreichten eine Zeit von 36,68 s. Das war eine Zeit mit der wir leben konnten und so genossen alle die letzten Läufe der anderen Mannschaften und guckten hier und da noch das eine oder andere Detail ab. Der Trainer verabschiedete sich wieder und das Team blieb in gespannter Erwartung zurück. Sollte die Zeit vielleicht gereicht haben die Zielstellung zweistellige Platzierung zu erreichen?
Gegen 17 Uhr erfolgte dann die Siegerehrung. Nachdem die Jugend und Frauen durch waren, wurde es ernst. Und tatsächlich, der Name Neubukow fiel erst bei Platz 99! Der Jubel war natürlich groß. Damit hatten wir unsere Zielstellung erreicht und zwar mit einer Punktlandung. Nun konnte gefeiert werden. Und das taten wir dann auch und zwar in Stiefeln und Einsatzklamotten, denn es regnete wieder in Strömen!

Platz: 99
Bestzeit: 36,68 s
Mannschaft: Maik Kretschmann, Stefan Brüshaber, Jens Karbaum, Benjamin Roggentin,
Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke, Hannes Gillwald
Maskottchen: Jan Ketelhohn
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Amtsausscheid 2010 in Pepelow

Wanderpokal bleibt endgültig in Neubukow

Die Neubukower Feuerwehrsportler gewinnen zum dritten Mal in Folge den Amtsausscheid im Amt Neubukow-Salzhaff.
Es war gegen 14 Uhr als sich die unglaubliche Anspannung bei allen löste die gekämpft, mitgefiebert und uns die Daumen gedrückt haben. Gerade hatten wir unseren zweiten Lauf beim Amtsausscheid auf dem Sportplatz in Pepelow bestritten. Der Bahnsprecher Christian Gudjons verkündet die Zeit – 34,72 Sekunden hat unsere Mannschaft für den Löschangriff gebraucht. Die diesmal zahlreich vertretenen Neubukower Fans jubelten schon vor und während der offiziellen Zeitansage lautstark. Eine kleine und eine große Sensation lagen in der Luft. Die kleine war, dass wir unsere Zeit aus dem ersten Lauf um drei Sekunden verbessert hatten. Noch nie war es uns gelungen im zweiten Lauf schneller zu sein als im Ersten. Hoffentlich haben wir damit diesen Bann gebrochen. Und die Große war, dass es für unsere Konkurrenten sehr schwierig werden würde bei diesem windigen Wetter unsere Zeit zu unterbieten. Das war ein tolles Gefühl. Die Truppe verbesserte die bisherige Tagesbestzeit. Und zwar unsere eigene. Denn auch im ersten Lauf legten wir die Bestzeit vor. Nun waren also die Verfolger gefordert, doch diese konnten die Zeit nicht mehr unterbieten. Somit war klar, UNSER Wanderpokal bleibt nun für immer in Neubukow. Das Trainieren und vielen gemeinsamen Stunden bei der Vorbereitung hatten sich also ausgezahlt. Nach den ersten Plätzen in Ravensberg 2008 und Alt Bukow 2009 war es der dritte Sieg in Folge für das Team um Trainer Norbert Karbaum. Dieser wurde traditionell am Grill im Gerätehaus der Neubukower Wehr gefeiert, wo im Laufe des Abends viele Gratulanten das Team beglückwünschten. Ganz besonders haben wir uns über die vielen Glückwünsche der anderen Wehren gefreut. Es ist toll zu sehen wie kameradschaftlich auch ein solcher Wettkampf ablaufen kann.

Platz: 1
Bestzeit: 0.34.72
Mannschaft: Stefan Brüshaber, Hannes Gillwald, Marcel Ruhnke, Benjamin Roggentin, Jens Karbaum, Jean-Pierre Röder, Maik Kretschmann
Reserve: Stefan Westendorf
Trainer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kreisausscheid 2009 in Dummerstorf am 4. Juli 2009

Inzwischen war es das dritte Mal soweit, dass wir beim Kreisausscheid antraten. Nach dem erfolgreichen Amtsausscheid musste das Team gleich auf drei Positionen umgestellt werden. Das machte sich beim Training zum Kreisausscheid natürlich bemerkbar. Trotzdem fuhren wir mit Hoffnung nach Dummerstorf eine gute Platzierung erreichen zu können! Als wir uns dann morgens trafen, gleich der erste Schock für das Team. Alex ist über Nacht krank geworden und so musste der 1. Ersatzmann Jean-Pierre ohne Übung auf dieser Position einspringen. Gleich in den ersten Läufen der anderen Teams sahen wir, dass es für uns an diesem Tag wohl kaum um die Spitzenplätze gehen wird. Denn z.B. Nienhagen legte eine sehr gute Zeit vor. Im ersten Lauf liefen wir eine Zeit von 38,01 Sekunden und waren somit eine Sekunde schneller als beim Amtsausscheid in Alt Bukow. Der 2. Lauf war dann traditionsgemäß langsamer und brachte eine Zeit von 39,04 Sekunden. Am Ende landeten wir auf Platz 11. Da keine offensichtlichen Fehler zu erkennen waren, heißt es fürs nächste Jahr: üben, üben, üben…!

Platz: 11
Bestzeit: 38,01 Sekunden

Mannschaft: Marcel Ruhnke, Benjamin Roggentin, Alexander Winter, Jens Karbaum, Phillip Prüter, Erik Adam, Maik „Auge“ Kretschmann

Ersatzmänner: Jean-Pierre Röder, Matthias Klan
Betreuer: Norbert „Nobbi“ Karbaum

Sie müssen Ihren Flash-Player aktualisieren.

Klicken Sie hier, um Ihren Flash-Player zu aktualisieren.

Amtsausscheid 2009 in Alt Bukow

Wanderpokal bleibt in Neubukow

Nachdem wir im letzten Jahr den Amtsausscheid gewinnen konnten, starteten wir diesmal als Titelverteidiger. Die Anspannung war diesmal deutlich größer als sonst, denn der Pokal sollte natürlich wieder mit uns nach Neubukow kommen. Dieser Wunsch rückte nach dem ersten Lauf allerdings in weite Ferne. Ein Defekt an der Zieleinrichtung verhinderte, dass eine Zeit genommen werden konnte. Der Lauf musste also wiederholt werden. In großer Eile wurde alles erneut vorbereitet und in Position gebracht. In der Zwischenzeit legte das Team aus Alt Bukow die erste gute Bestzeit des Tages vor. Großer Jubel bei den heimischen Fans. Am Anfang des zweiten Durchgangs standen wir nun also mit ordentlicher Wut im Bauch an der Startlinie. Diesmal lief es fast perfekt. Das Wasser war schnell vorne und die Zieleinrichtungen zügig gefüllt. Dann die Zeitdurchsage: 0.39.01 Das war die neue Bestzeit. Durch unseren zusätzlichen Start war nur wenig Zeit bis zum nächsten Lauf. Und kurz nachdem wieder alles vorbereitet war, standen wir auch schon wieder an der Startlinie. Doch ein kleiner Fehler gleich am Anfang rächte sich am Ende. Das rechte Strahlrohr war nicht schnell genug vorne und hatte so keine Chance den Behälter zügig zu füllen. Zeit: 0.50.52 Somit mussten wir also bis zum Schluss hoffen das keiner der übrigen Teilnehmer die Zeit aus unserem ersten Lauf unterbieten kann. Dies geschah zu unserer Freude nicht und so musste Betreuer Norbert sein Versprechen wahr machen und ein Bad im Wasserbehälter nehmen. Dabei unterstütze ihn die Mannschaft natürlich tatkräftig! Der Pokal steht also wieder ein Jahr im Neubukower Gerätehaus.

Ein Dank geht natürlich an alle die geholfen und Daumen gedrückt haben!

Platz: 1
Bestzeit: 0.39.01
Mannschaft: Marcel Ruhnke, Jean-Pierre Röder, Stefan Brüshaber, Jens Karbaum, Phillip Prüter, Erik Adam, Hannes Gillwald
Betreuer: Norbert „Nobbi“ Karbaum, Maik Kretschmann

1. Erdbeerpokal 2008 in Rövershagen

Die Feuerwehr Rövershagen hatte zu ihrem ersten „Erdbeerpokal“ auf „Karls Erdbeerhof“ geladen. Das es hart werden würde hier eine Zeit zu laufen die für die Spitzengruppe reicht war der Mannschaft klar. Denn hier warteten sehr erfolgreiche Mannschaften wie Nienhagen oder eben Rövershagen.
Trotzdem war die Mannschaft hoch motiviert und legte eine ordentliche Zeit auf die Bahn. Diese wurde aber schnell geknackt. Nachdem der zweite Lauf, wie immer, nicht besonders lief erreichte man am Ende den 7. Platz.
Platz: 7
Bestzeit: 0:42:23
Mannschaft: Hannes Gillwald, Jens Karbaum, Stephan Westendorf, Marcel Ruhnke, Maik Kretschmann, Jean-Pierre Röder, Stefan Brüshaber
Betreuer: Norbert Karbaum, Mathias Klan

Amtsausscheid 2008 in Ravensberg

„So sehen Sieger aus…!“
In diesem Jahr war es soweit. Endlich konnte unsere Mannschaft den Amtsausscheid im Amt Neubukow-Salzhaff für sich entscheiden.
Gleich in ihrem ersten Lauf legte man die Tagesbestzeit „auf´s Parkett“.
Und das war auch gut so, denn traditionell unterlief der Mannschaft im zweiten Lauf ein dicker Fehler und die Zeit war somit kaum konkurrenzfähig. Es hieß also zittern bis zum Schluss, denn die Konkurrenz war ebenfalls gut vorbereitet. Am Ende reichte es aber knapp zum Sieg.
Platz: 1
Bestzeit: 0:35:50
Mannschaft: Hannes Gillwald, Jens Karbaum, Stephan Westendorf, Marcel Ruhnke, Maik Kretschmann, Jean-Pierre Röder, Stefan Brüshaber
Betreuer: Sebastian Hingst, Norbert Karbaum

Ravensberg

Kreisausscheid 2007 in Kröpelin

Der zweite Kreisausscheid unserer jungen Truppe führte uns nach Kröpelin. Und es gab mal wieder ein neues Gesicht in unserem Team. Jens Karbaum wechselte aus der zwischenzeitlich aufgelösten Wehr aus Jörnstorf nach Neubukow und fügte sich sofort ins Team ein. Eine wichtige Verstärkung.
Das Teilnehmerfeld war wieder stark besetzt. Der erste Lauf lief gut und eine neue persönliche Bestzeit bescherte uns zwischenzeitlich den 4. Platz. Doch im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft nicht an die gute Leistung anknüpfen. So rutschen wir am Ende noch auf den 6. Platz ab und verfehlten damit unser Ziel, die „ top five“, knapp. Das Team hat sich aber gefunden und entwickelt sich stetig weiter!
Platz: 6
Bestzeit: 0:36:60
Mannschaft: Hannes Gillwald, Jens Karbaum, Stephan Westendorf, Marcel Ruhnke, Maik Kretschmann, Jean-Pierre Röder, Stefan Brüshaber
Betreuer: Sebastian Hingst

Kröpelin

Amtsausscheid 2007 in Bastorf

Wieder „nur“ der 4. Platz.
Das Team muss durch Personalmangel erneut umbesetzt werden und kann an die guten Trainingsleistungen im Wettbewerb nicht anknüpfen. Auch in diesem Jahr musste die Mannschaft auf zwei Positionen verändert werden. Die Trainingsphase war nur sehr kurz, da einige Kameraden durch ihre Arbeit oft verhindert waren. Ein, für diese Umstände, respektabler vierter Platz wurde dann letztlich erkämpft.
Das erklärte Ziel ist aber weiter ein Platz unter die ersten drei Mannschaften zu kommen.
Platz: 4
Bestzeit: 0:47:40
Mannschaft: Hannes Gillwald, Maik Kretschmann, Sebastian Hingst, Alexander Winter, Stefan Westendorf, Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke
Betreuer: -

Bastorf

Amtsausscheid 2006 in Rerik

Der undankbare 4. Platz. Er wird für unsere Mannschaft zum stetigen Begleiter. Denn wie im Vorjahr reichte es nicht zum Sprung aufs „Treppchen“. Die Mannschaft musste im Vergleich zum letzten Jahr auf zwei Positionen umbesetzt werden. Dies machte sich natürlich bemerkbar. Die Mannschaft kam wieder nicht über den 4. Platz hinaus. Wenn man allerdings die Umstände betrachtet, ist das Ergebnis als Erfolg zu betrachten.
Platz: 4
Bestzeit: -
Mannschaft: Mathias Wittenburg, Maik Kretschmann, Robert Schierstedt, Alexander Winter, Matthias Rohde, Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke
Betreuer: Sebastian Hingst, Hannes Gillwald

Rerik

Kreisausscheid 2005 in Satow

Der erste Kreisausscheid führte unser Team nach Satow. Hier hieß das Ziel Standortbestimmung. Denn erstmals trafen wir auf Vertreter aus dem gesamten Kreis und ohne jegliche Erfahrung auf dieser Ebene ging es hauptsächlich darum die eigene Leistung auf Kreisniveau einschätzen zu können.
Aus gesundheitlichen Gründen musste Maschinist Hannes Gillwald sich bei diesem Wettkampf mit der Zuschauerrolle begnügen und Matthias Wittenburg übernahm die Aufgabe. Auch Sebastian Hingst, der Mann am Saugkorb gab seinen Posten im Team ab und übernahm die Aufgabe als Betreuer und Trainer. Stattdessen war es nun Robert Schierstedt, der auf dieser Position startete.
Auch das es hier zwei Durchgänge gab war für uns neu. Mit dem erreichten 6. Platz war die Mannschaft zufrieden. Es hätte deutlich schlechter laufen können.
Platz: 6
Bestzeit: 0:36:60
Mannschaft: Mathias Wittenburg, Maik Kretschmann, Stefan Brüshaber, Alexander Winter, Matthias Rohde, Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke
Betreuer: Sebastian Hingst, Hannes Gillwald

Satow

Amtsausscheid 2005 in Neubukow

Heimspiel für unsere Mannschaft. Doch trotz einer guten Vorbereitung zeigte sich, dass man auch in diesem Jahr nicht mit den Besten des Amtes mithalten konnte. Ein durchschnittlicher Lauf brachte letztendlich den 4. Platz. Damit steht unsere Mannschaft in diesem Jahr zum zweiten mal in Folge nicht auf dem Podium. Das ist schade, auch im Hinblick auf die viele Mühe, die das ausrichten einer solchen Veranstaltung kostet.
Trotzdem hatte das Team viel Spaß und wird „am Ball“ bleiben. Neu im Team war in diesem Jahr Jean-Pierre Röder.
Platz: 4
Bestzeit: 0:54:35
Mannschaft: Hannes Gillwald, Maik Kretschmann, Stefan Brüshaber, Alexander Winter, Matthias Rohde, Jean-Pierre Röder, Marcel Ruhnke
Betreuer: Sebastian Hingst

Amtsausscheid 2004 in Biendorf

Nach den Turbolenzen im letzten Jahr startete die Planung in diesem Jahr recht früh. Und das war auch gut so, denn es vollzogen sich weitere personelle Veränderungen im Team. Mit Frank Neumann, dem langjährigen Maschinisten, und Steffen Ritter verabschiedeten sich die beiden letzten Routeniers aus dem Team und die Verantwortung lag nun ganz bei den jungen Kameraden. Diese zeigten sich aber gut gewappnet und die Vorbereitungen auf den Wettkampf verlief zufriedenstellend. Allerdings waren die Zeiten noch nicht konstant genug.
Am Tag des Ausscheides zeigte die Mannschaft dann einen eher durchschnittlichen Lauf und es wurde klar, dass noch nicht alles so läuft wie man es sich gewünscht hätte. Am Ende reichte die Zeit zum 4. Platz.
Platz: 4
Bestzeit: -
Mannschaft: Hannes Gillwald, Marcel Ruhnke, Maik Kretschman, Matthias Rohde, Stefan Brüshaber, Bastian Kretschmann, Robert Schierstedt
Betreuer: Sebastian Hingst

Amtsausscheid 2003 in Pepelow

Dieser Wettkampf wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Die Mannschaft hatte sich intensiv vorbereitet und wollte zeigen, dass sie sich weiter entwickelt hatte. Doch es kam anders. Die jungen Kameraden hatten über das Jahr ihre Grundausbildung absolviert und die Prüfung an der Kreisfeuerwehrzentrale stand bevor.
Es stellte sich jedoch heraus, dass der Prüfungstermin auf das gleiche Datum wie der Amtsausscheid fiel. Das Aus für einen Start in Pepelow, so schien es. Kurzerhand wurde jedoch die „alte Garde“ reaktiviert und davon überzeugt einen letzten Lauf als Vertretung zu unternehmen.
Viel Zeit zum üben blieb nicht und so machte sich niemand Hoffnungen auf eine gute Platzierung. Die Mannschaft machte ihre Sache jedoch gut und konnte sich den 3. Platz sichern. Dieser wurde dann zusammen mit den jungen Kameraden gefeiert, die nach bestandener Prüfung ihre Vertreter aus Pepelow abholten.
Platz: 3
Bestzeit: -
Mannschaft: Frank Neumann, Sebastian Hingst, Steffen Ritter, Christian Gudjons,, Peter Orphal, Mario Kranz, Matthias Rohde

Amtsausscheid 2002 in Alt-Bukow

In diesem Jahr stellte unsere Feuerwehr eine stark verjüngte Mannschaft, die am Amtsausscheid des Amtes „Neubukow-Salzhaff“ teilnahm. Die Mannschaft, die fast ausschließlich aus der eigenen Jugendfeuerwehr übernommen wurde, konnte sich gleich bei ihrer ersten Bewährungsprobe über einen Platz auf dem Podium freuen. Mit einem guten Lauf und einer Zeit von 0:52:00 konnte der 3. Platz errungen werden.
 
Platz: 3
Bestzeit: 0:52:00
 
Mannschaft: Frank Neumann, Matthias Rohde, Steffen Ritter, Hannes Gillwald, Marcel Ruhnke, Stefan Brüshaber, Bastian Kretschmann